Wie wird man eine „gute“ Hexe? Weil die kleine Hexe mit ihren 127 Jahren noch viel zu jung zum Feiern ist, darf sie nicht auf den Blocksberg, wo die erwachsenen Hexen in der Walpurgisnacht auf ihren Besen tanzen. Als sie dennoch vorbeifliegt, wird sie erwischt und vom Hexenrat bestraft. Innerhalb eines Jahres muss sie nun lernen, wie man eine gute Hexe wird. Mit der Unterstützung ihres Raben Abraxas studiert sie eifrig ihr Hexenbuch. Bald beherrscht sie viele Zaubersprüche, mit denen sie ganz viel Gutes in die Welt zaubern kann. Aber werden ihre guten Hexentaten am Ende von der Hexe Rumpelpumpel und der Oberhexe auch belohnt?

„Die kleine Hexe“ zählt zu den erfolgreichsten Büchern des großen Kinderbuchautors Otfried Preußler. Mit viel Humor und Hexenwitz erzählt er die abenteuerliche Geschichte der kleinen Hexe, die am Ende selbst herausfinden muss, was gut und was böse ist.


Regie und Textfassung: Simon Windisch

mit: Robert Lepenik, Othmar Schratt, Nora Winkler, Ruth Biller, Josephine Bloéb, Stanislaus Dick

Musik: Robert Lepenik

Bühne und Kostüme: Lisa Horvath

Dramaturgie: Julia Engelmayer

Video und Regieassistenz: Victoria Halper

Ausstattungsassistenz: Andrea Meschik

 
 

Fotos (c) Alexi Pelekanos